WALDREFLEKTION

 
 
Über meinem kahlen Kopfe träumen
auch die gelblich grünen Wolkenmassen.
Selbst von allen hunderttausend Bäumen
regnen längst gewohnte Phrasen.
 
Die gesunden Menschen sind „Die Andern“
und so fern, wie übernächster März.
Doch selbst uns‘re kleinsten Tiere wandern
nur zu einem neuen Schmerz.
 
Die gesunden Menschen sind „Die Andern“
und so fern, wie nur ein tröstend’ Wort
und selbst unsr‘e kleinsten Tiere wandern
durch die Jammertäler fort.

ERSCHÖPFUNG

 
 
Es ist,
als würde man die Zeit,
die man miteinander hat,
gar nicht nutzen.
Man sitzt
zusammen
und schweigt.
 
Man stellt keine Fragen.
Als würde man
alle Antworten kennen.
Oder als würden Antworten
diese unfassbare Welt
auch nicht fassbarer
machen.
 
Es ist,
als würde man die Zeit,
die man miteinander hat,
gar nicht nutzen.
Da man aller Gefühle
und Gedanken
müde ist.

SEELENQUAL

FÜR J.D.

 
Durch die spröde Mauer
all der ziegelroten Wolken,
schlüpfen Schmerz und Trauer,
um uns ewig zu verfolgen.
 
Eine sanfte Seelenqual
reift in jedes Menschen Kind
und des Traumes Welt ist kahl,
wie‘s oft nur die Bäume sind.
 
Durch die spröde Wolkenmauer
fällt ein sonnenheller Regen
und die Menschen werden grauer,
als ihr ewig graues Leben.